SV Bergheim meldet sich zurück

Bergheim ist wieder in der Kreisliga angekommen

Bergheim / Haunstetten (hw)

Für die Kreisklassen-Fußballer des SV Bergheim ist doch noch ein Traum in Erfüllung gegangen. Mit recht bescheidenen Zielsetzungen ging die Mannschaft von SVB Trainer Johannes Steppberger in die neue Saison, zum
Abschluss legten die Bergheimer nun einen tollen Endspurt hin, schafften noch: das schier Unmögliche und konnten den Aufstieg in die Kreisliga feiern.

Im einzigen, entscheidenden Relegationsspiel - die Bergheimer profitierten von einem Freilos - in Inningen bot der SV Bergheim vor über 700 Zuschauern eine hervorragende Leistung und besiegte den favorisierten Kreisligisten KSV Trenk sensationell mit 4:0 (1:0). Waldemar Riedel, Alexander Detke, Christof Pohl und Daniel Zeidler schossen die technisch versierten, aber ausgelaugt wirkenden Kroaten in die Kreisklasse und machten den
Weg in die Kreisliga frei.

SVB-Trainer Johannes Steppberger war hernach überglücklich und konnte es im Augenblick noch gar nicht
fassen: „Wenn man bedenkt, dass die Mannschaft vor einem Neuaufbau stand, hat sie sich in ein paar Monaten unheimlich entwickelt, hat viel dazugelernt, ist viel cleverer geworden. Auf meine Jungs kann ich mit Recht stolz
sein", verteilte der Bergheimer Coach nur Komplimente an seine Schützlinge und die Spieler bedankten sich bei ihm und ließen ihn hochleben für das Unglaubliche, was er mit ihnen geschafft hat.

 

Für Bergheim geht es wieder aufwärts. Trainer Johannes Steppberger durfte auf den Schultern seiner Spieler schon einmal Höhenluft schnuppern.
Von links: Reinhold Zehetbauer (verdeckt), Daniel Zeidler, Niki Schönberger, Trainer Johannes Steppberger, Michael Hanwalter, Sebastian Schönberger, Gregory Pitl (verdeckt), Gerhard Wegmann, Markus Eggermann.

Lange sah es in der Fußball-Kreisklasse Augsburg-Süd aus, als würden der TSV Schwabmünchen II (er wurde
Meister) und der Top-Favorit FC Haunstetten die ersten beiden Plätze unter sich ausmachen. In der Endphase aber patzte der FC Haunstetten, wurde von den Bergheimern, die zur Aufholjagd ansetzten, auf der Zielgeraden noch eingeholt - Punktgleichstand.

Ein gutes Gefühl

So kam es auf der Inninger Sportanlage zu einem Entscheidungsspiel um den zweiten Rang in der Kreisklasse A-Süd, den Relegationsplatz. Vor rund 500 Zuschauern bezwang der; SV Bergheim den FC Haunstetten hochverdient mit 1:0 und warf den Lokalrivalen aus dem Rennen. Christof Pohl war in der 45. Minute mit einem „Sonntagsschuss" in den oberen Winkel der gefeierte Torschütze. „Auf Grund der letzten Ergebnisse hatte ich zuvor irgendwie ein gutes Gefühl, dass wir gewinnen. Ich glaube, der FC Haunstetten hat zu verhalten gespielt und zeigte zu wenig Siegeswillen. Meine Mannschaft hatte läuferische Vorteile, wirkte frischer", kommentierte der
Bergheimer Trainer den Spielverlauf, „Mit der Chancenverwertung war ich allerdings nicht zufrieden, darum mussten wir bis zum Schlusszittern."

Schneider war enttäuscht

Fazit: Wie in der Vorsaison steht der FC Haunstetten wieder mal mit „leeren Händen" da und bei FCH-Trainer Thomas Schneider und seiner Mannschaft ist die Enttäuschung zum Ausklang riesengroß - wieder ein „verlorenes Jahr". Dagegen war der SV Bergheim am Ende der „lachende Dritte" und hat nun allen Grund zum Feiern.

Zurück zur SVB Fußballseite bzw. zu den Spielberichten 2003